Deutsch

Programmveröffentlichung + Update COVID 19

Das hungry eyes festival geht in die nächste Runde! Das 13-köpfige Team aus kunst-hungrigen Kulturschaffenden, Theatermacher:innen und Cineast:innen hat es sich zum Ziel gemacht die Schnittstelle zwischen Film, Performance und Installation zu befragen und freut sich auf die nächste und dritte Ausgabe des hungry eyes festivals vom 5.-7. Februar 2021 in Gießen.

Das hungry eyes festival ging aus dem Kurzfilmfestival Filmsommer (2016) hervor und entwickelte über die beiden darauf folgenden Jahre große Lust an interdisziplinären Formaten im Umgang mit dem Medium Film. 

Heute, fast fünf Jahre später, erreichten über 770 Einreichungen für Kurzfilme, Installationen und Performances  aus 62 Ländern den digitalen Briefkasten des Festivals in der hessischen Universitätsstadt. In einem kollektiven Prozess hat das ganze Team über den Zeitraum von drei Monaten alle Arbeiten gesichtet, diskutiert und schließlich ein Programm für das hungry eyes festival 2021 zusammengestellt. Das Festivalteam freut sich dieses Programm mit über 40 beteiligten Künstler:innen und Kollektiven nun veröffentlichen zu können.  

Das Interesse des Festivals richtet sich an künstlerische Positionen, die sich an der Schnittstelle von Film, Performance und Installation bewegen. Neben drei Kurzfilmprogrammen aus insgesamt 16 Filmen in der Hauptkategorie und der Trash-Night mit sieben Kurzfilmen, wurden neun installative und performative Arbeiten ausgewählt, die sich interdisziplinär mit dem Medium Film auseinandersetzen. Die Thematik des Blicks und die Perspektiven des “Schauens” und “Angeschaut Werdens” sind feine Fäden, die die künstlerischen Arbeiten miteinander verbinden und ein Netz aus den unterschiedlichsten künstlerischen Zugängen und Disziplinen spannen. 

Aufgrund des anhaltenden Ernstes der Lage zur Covid19 Pandemie und den damit zusammenhängenden Entscheidungen und Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung des Virus, werden u.a. kulturelle Veranstaltungen weiterhin eingeschränkt. Von diesen Maßnahmen ist auch das hungry eyes festival betroffen, was hierdurch in diesem Jahr nicht wie geplant im Ausstellungsraum KiZ in Gießen stattfinden kann. Davon lässt sich das hungry eyes festival Team aber nicht entmutigen und hat eine Version des Festivals entwickelt, mit der auf vielfältige und mitunter experimentelle Weise die verschiedenen künstlerischen Arbeiten bequem und sicher von zu Hause aus über unsere Website zugänglich gemacht werden – mit dem Unterschied, dass in diesem Jahr nicht nur das lokale Publikum erreicht wird, sondern dieses internationale Programm für ein Publikum weltweit offen steht.

Das als analoges Festival im Gießener Ausstellungsraum KiZ geplante hungry eyes 2021 hinterlässt eine Leerstelle, die sich nicht vollständig füllen lässt. Doch das hungry eyes Team unternimmt den Versuch den künstlerischen Arbeiten im digitalen Raum eine Bühne zu bieten und Begegnungen zu ermöglichen. Neben einer feierlichen digitalen Eröffnung, wird es verschiedene weitere Online-Events geben: Zum einen die traditionelle, pompös schrille Trash-Night mit der Verleihung des “Goldenen Toast Hawaii” für den trashigsten Kurzfilm dieser Ausgabe; zum anderen mehrere Gesprächsformate, bei denen sowohl das Publikum als auch die Künstler:innen dazu eingeladen sind, trotz räumlichem und teils sogar geografischem Abstand ins Gespräch zu kommen. Neben einem Austausch über die Kurzfilme der Hauptkategorie, soll es ein Online-Event mit den Künstler:innen des Festivals geben, um die entstandene Leerstelle imaginär zu füllen: Die Künstler:innen geben Einblicke in ihre Arbeiten und wir stellen uns gemeinsam vor, wie das Festival ausgesehen hätte.

Darüber hinaus werden die Kurzfilme des Festivals online verfügbar sein, sodass es erstmals die Möglichkeit gibt, das internationale Programm des hungry eyes festivals auch für ein, über die Welt verteiltes Publikum zugänglich zu machen. Des Weiteren werden auch die Installationen und Performances auf der Webseite weitreichend vermittelt und die Künstler:innen in Form von kurzen Video-Portraits vorgestellt.

Die bereits genannte Sonderkategorie “Trash” erweitert auf dem Festival das Spektrum der gezeigten künstlerischen Positionen, indem sie sich in ihrer Unernsthaftigkeit ernst und in ihrer Ernsthaftigkeit nicht allzu ernst nimmt. Gewürdigt werden diese, oft als “Anti-Kunst” oder “Geschmacklosigkeit” verunglimpften Perlen des Kurzfilms, im Rahmen der “Trash-Night”, die in ausgelassener Atmosphäre schließlich in der Verleihung des Ehrenpreises “Goldener Toast Hawaii” gipfelt.

Durch die Förderung zahlreicher Institutionen wie u. a. HessenFilm und Medien GmbH, dem Gießener Kulturamt, der Hessischen Film- und Medienakademie, der Hessischen Theaterakademie und der Gießener Kulturstiftung kann auch dieses Jahr das hungry eyes festival wieder unabhängig von Eintrittspreisen freien Zugang zu Kunst und Kultur bieten.

Einen umfangreichen und vollständigen Einblick in das Programm des hungry eyes festivals 2021 gibt es hier auf der Website und auf unseren Social Media Kanälen, auf denen alle Arbeiten und Künstler:innen ausführlich vorgestellt werden.